Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Das Beste, was mir passieren konnte, ist die Manfred-Sauer-Stiftung

Hallo ich bin die Reni.

Ich schreibe diesen Text da ich einfach einmal aus tiefstem Herzen dem Team der Manfred-Sauer-Stiftung Dankeschön sagen möchte.

Ich sitze seit knapp drei Jahren im Rollstuhl. Nach Eintritt der Querschnittlähmung musste ich erst einmal, wie alle die das betrifft, mein Leben komplett neu sortieren. Ich war zwar nicht von Hundert auf Null gebremst, da ich schon viele Jahre zuvor krankheitsbedingt mit immer weniger Beweglichkeit zu kämpfen hatte, und schon zwei Jahre zuvor nur noch mit Gehstützen gehen konnte, aber der völlige Wegfall der Gehfähigkeit, war dann doch nochmal ein großer Einschnitt in meinem Leben und dem meiner Familie, die mich sehr unterstützen und immer für mich da ist.

Das Beste, was mir allerdings passieren konnte ist die Manfred-Sauer-Stiftung.

Ich bin einfach so überaus dankbar, eine so großartige Einrichtung in unmittelbarer Reichweite nutzen zu dürfen.

Angefangen bei der besten Physio-Therapie, Ulf Liebich, die ich je kennenlernen durfte, über die tollte Kreativ-Werkstatt, in der wir von Sybille und Andreas sehr freundlich und kompetent betreut werden, und wo man immer aufgefangen wird auch wenn man mal nicht so gute Tage hat. Dort kann man mal die Seele baumeln lassen, hat bei kreativen Projekten einfach den Kopf frei und kommt auf andere Gedanken. Wir haben dort immer eine schöne Runde und können es uns so richtig gemütlich machen.

Sehr wertvoll ist natürlich auch der Fitness-Bereich im Gesundheitszentrum, wo man unsere tollen Trainer findet, die uns Gästen immer die beste Unterstützung bieten. Ich liebe ganz besonders den Wellness-Bereich, wo ich durch die rollstuhlgerechte Bauart endlich wieder ins Wasser kommen kann.

Was für mich sehr wertvoll ist, dass ich in der Stiftung so tolle Freunde gefunden habe, es ist einfach schön, wenn man gemeinsam Spaß haben, auch mal weinen darf und sich über alles austauschen kann.

Donnerstags haben wir immer eine Gruppe, wo wir beim offenen Rollstuhltraining von 16:00-17:30, begleitet von einem unser Trainern, zusammen Sport machen,  Spiele spielen und natürlich jede Menge Spaß zusammen haben, lachen, reden, füreinander da sind und es uns meistens anschließend im Restaurant bei einem erfrischenden Getränk oder auch was leckerem zu Essen,  gut gehen lassen.

„Wenn du dort bist, siehst du immer unheimlich glücklich aus.“

Als ich frisch im Rollstuhl war habe ich in der Stiftung, begleitet von meinem Mann, einen Wochenendkurs für Rollstuhl-Training absolviert. Dieser hat mir unheimlich geholfen mit dem Rollstuhl im Alltag gut zurecht zu kommen. Inzwischen sind wir schon kleine Profis, auch auf zwei Rädern… Es gibt überhaupt immer ein tolles Angebot von Kursen mit einer großen Bandbreite für verschiedene Interessen, zu denen man sich anmelden und teilnehmen kann. Es lohnt sich immer mal einen Blick ins Kursprogramm  zu werfen 

Manchmal schicke ich meiner besten Freundin Bilder, wenn ich in der Stiftung bin.  Sie meint dann immer: Reni, wenn du dort bist siehst du einfach immer unheimlich glücklich aus… und damit hat sie absolut recht.

Ab und zu gönne ich mir auch mal eine kleine Auszeit, dann übernachte ich in der Stiftung, freue mich ab und zu auch über das offene Bogenschießen, welches alle zwei Wochen mittwochs angeboten wird, gehe in die Kreativ-Werkstatt, oder in den Wellness-Bereich, treffe mich mit Freunden, genieße das leckere Frühstück, nutze die schöne Außenanlage, setze mich manchmal mit einem Buch in der Hand an den Teich und lasse meine Seele baumeln.

Ja und nun möchte ich einfach einmal ganz herzlich D A N K E !!! sagen:

Für einen großartigen Ort, den Herr Sauer für uns geschaffen hat, für die einfach so wertvolle, einzigartige Unterstützung und Hilfe aller, egal ob bei der Physio, beim Sport, Wellnessbereich, bei Seminaren, in der Kreativ-Werkstatt, an der Rezeptzion, im Restaurant und vor allem für die tollen, für mich besonders wertvollen Freundschaften, die ich inzwischen dort schließen durfte.

Mit den Menschen aus der Stiftung war es bedeutend einfacher in meinem neuen Leben….

Ich fühle mich nicht an den Rollstuhl gefesselt, sondern bin dankbar, dass ich durch den Rollstuhl, den ich nun eben brauche, die Möglichkeit habe mich weiter fortzubewegen, Dinge zu tun die mir Spaß machen, mein Leben weiterhin genießen kann und vor allem einen so tollen Ort gefunden habe, wo ich von Anfang an herzlich aufgenommen wurde und jederzeit die beste Unterstützung finde um mit meinem anderen Leben gut zurecht zu kommen.

Text: Renate Dengel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

veröffentlicht am: