Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.

Johannisbeeren: Reif um den Johannistag

Johannisbeeren heißen so, weil sie um den Johannistag, dem 24. Juni, reif werden. Sie wachsen in Trauben an einem Kleinstrauch aus der Familie der Steinbrechgewächse und sie kommen in drei Farben: rot, weiß und schwarz. Sie unterscheiden sich deutlich im Geschmack und bei den Inhaltsstoffen: Bei den roten Johannisbeeren steht meist eine säuerliche Note im Vordergrund, während die weißen deutlich milder sind und die schwarzen herb-aromatisch.

Rote und weiße Beeren enthalten schon große Mengen an Vitamin C, Kalium, Eisen und Ballaststoffen; noch mehr von diesen wertvollen Inhaltsstoffen stecken aber in den schwarzen Beeren. (Siehe z. B.: Welche Vitamine stecken in Johannisbeeren? und Nährwerte Johannisbeeren (naehrwertrechner.de) externe Links.)

Vitamin C

100 Gramm schwarze Johannisbeeren enthalten 175 Milligramm Vitamin C. Diese Menge entspricht fast dem doppelten Tagesbedarf und übertrifft die roten Johannisbeeren um das Fünffache. Das Vitamin schützt unter anderem die Zellen, fördert die Heilung von Wunden und Verletzungen und sorgt dafür, dass der Körper Eisen aus pflanzlicher Nahrung besser verwerten kann. Das Zusammenspiel funktioniert bei roten und schwarzen Johannisbeeren, die beide mehr Eisen als andere Obstsorten enthalten.

Ballaststoffe

Für Menschen mit Querschnittlähmung vielleicht besonders interessant ist der hohe Ballaststoffgehalt von Johannisbeeren. 100 Gramm schwarze Johannisbeeren liefern ca. sieben Gramm Ballaststoffe; 100 Gramm rote Johannisbeeren kommen auf ca. vier Gramm Ballaststoffe. Damit kann der Verzehr von 100 Gramm Johannisbeeren den Tagesbedarf von 30 Gramm zu ca. 25 bzw. 10 Prozent decken. Ballaststoffe sorgen nicht nur für schnelle, langanhaltende Sättigung und helfen so, das Gewicht zu regulieren. Sie fördern auch die Peristaltik des Darms und helfen so das Darmmanagement positiv zu beeinflussen.

Johannisbeeren sind empfindliche Früchte und halten sich im Kühlschrank etwa zwei bis drei Tage. Vor der Zubereitung braust man sie zuerst unter fließend kaltem Wasser ab und streift sie dann von den Rispen. Die Saison ist kurz und dauert nur rund sechs Wochen von Mitte Juni bis Anfang August. Tiefgefroren sind Johannisbeeren ganzjährig erhältlich.

Text: Tanja Konrad

Drei Rezepte mit Johannisbeeren jenseits von Kuchen und Co.

Rote Grütze mit Vanillesauce (springlane.de)

Habt Ihr zu viele Johannisbeeren? Versucht mal Johannisbeer-Chutney! (alles-im-wunderland.de)

Kalte Johannisbeersuppe Rezept | EAT SMARTER

 

 

veröffentlicht am: