Javascript ist deaktiviert. Dadurch ist die Funktionalität der Website stark eingeschränkt.
31.10.2019

Kürbis und Apfel – Ein Dreamteam in der Suppenschüssel

An der Gallionsfigur des Herbstes, dem Apfel, kommt man ja nur mit Mühe vorbei- und das ist gut so, denn der Apfel kann so einiges: Ein Apfel besteht zu über 80 % aus Wasser und enthält wichtige Nährstoffe, z. B. über 30 Vitamine und Spurenelemente und Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Magnesium, Phosphor und Kalzium. Und der enthaltene Ballaststoff Pektin ist nicht nur gut für die Verdauung, er bindet auch Schadstoffe und schwemmt sie aus und senkt den Cholesterinspiegel. Damit man von all den guten Nährstoffen auch profitieren kann, sollte man den Apfel mit Schale verzehren, denn in dieser stecken gut 70 % der Vitamine und andere Nährstoffe. Zudem ist zu bedenken, dass Pektin in großen Mengen vor allem in unreifen Äpfeln enthalten ist, da er beim Reifungsprozess in Zucker umgewandelt wird.
 

Kürbis ist - obwohl botanisch gesehen eine Beere - das Herbstgemüse schlechthin und strahlt in seinen satten Gelb- und Orangetönen auf den Feldern. Vor allem die Sorten Hokkaido und Butternut sind in Deutschland mittlerweile so beliebt, dass sie dem altbekannten Gemüsekürbis längst den Rang abgelaufen haben – unter anderem auch deshalb, weil man bei diesen Sorten die Schale mitessen kann. Kürbis enthält für die Verdauung wertvolle Ballaststoffe, Kalium und Beta-Carotin, das im Körper in Vitamin A umgewandelt wird. Und Kürbiskerne sind randvoll mit Zink, Magnesium, Eisen, Kupfer und Eiweiß – und helfen nachweislich bei Prostatabeschwerden und Reizblase.
 

Online sind viele fantastische Kreationen zu finden, bei denen sich Apfel und Kürbis im Suppentopf vereinen. Hier die Favoriten vom Beratungszentrum: